News combit Dev Blog

Rscript-Visualisierungen für Ihre Berichte verwenden

Veröffentlicht: Donnerstag, 11. Oktober 2018 | 0 Kommentar(e)
 
Die Diagramme von List & Label bieten viele Visualisierungstypen an und werden in fast jeder neuen Version erweitert. Es gibt jedoch zu viele um alle zu unterstützen. Dennoch sprudeln in unserem Feedbackportal die Anfragen nach neuen Diagrammvisualisierungen. Dafür bringen wir nun Rscript ins Spiel: Eine etablierte Sprache, die auf statistische Berechnungen und Grafiken spezialisiert ist und jede erdenkliche Visualisierung unterstützt. Daher ist es absolut sinnvoll, die Rscript-Ausgabe in die verfügbare Diagrammvisualisierung aufzunehmen um das Beste aus beiden Welten zu vereinen - List & Label's Vielseitigkeit für Berichtslayout und Datenzugriff und Rscript's Flut von Visualisierungsarten. Und genau das haben wir für die Enterprise Edition von List & Label 24 gemacht.

Wenn Sie ein neues Diagramm hinzufügen, können Sie nun "Rscript" als Diagrammtyp auswählen:



Das zugehörige Dialogfenster unterstützt Sie beim Editieren des Codes. Es hat auch eine ausgeklügelte Integration für RStudio oder Ihren bevorzugten Rscript-Codeeditor. Der Code kann frei zwischen LL und RStudio ausgetauscht werden. Last but not least können Sie sich jederzeit das Ergebnis Ihres Skripts ansehen. Lassen Sie uns einen kurzen Durchlauf starten.

Unter der Registerkarte "Datenquelle" können Sie die verfügbaren Daten für Ihr Skript auswählen. In diesem Beispiel können Sie eine geeignete Datenquelle für ein Ridgeline-Diagramm auswählen. Diese Visualisierungsart ermöglicht es, die Werte mehrerer Kategorien z.B. nach Zeit zu vergleichen. Das Ergebnis ist vergleichbar mit dem "Stoßzeiten (Popular Times)" Diagramm von Google. So sieht es für meinen Lieblings-Irish Pub hier in Konstanz aus:



Ein Ridgeline-Diagramm verwendet jedoch typischerweise eine kontinuierliche Umgrenzungslinie und vergleicht verschiedene Positionen untereinander. Ein guter Ausgangspunkt ist die Google-Suche nach einem geeigneten Skript - es gibt Milliarden von Rscripten. In diesem Fall habe ich hier auf GitHub eine Vorlage gefunden - danke @hnrklndbrg für die Weitergabe dieser großartigen Visualisierungsvorlage.

Die Rohdaten für die Darstellung sehen wie folgt aus:



wobei die erste Spalte die Aktivität, die zweite die Anzahl der Minuten seit Mitternacht und die dritte ein Maß für die Anzahl der Besuche in einer geheimnisvollen Metrik ist. Sie können die Daten ganz einfach dem Rscript-Diagramm zur Verfügung stellen, indem Sie die Felder zu einem neuen Dataset hinzufügen - es gibt dafür sogar einen eigenen Assistenten, der Ihnen das Leben einfacher macht.



Für die Entwicklung und das Debuggen von fortgeschrittenen Skripten wird dringend empfohlen, RStudio zu installieren. Nachdem Sie das Skript in das Codefenster kopiert haben, klicken Sie auf die Schaltfläche "Bearbeiten", um es in RStudio zu öffnen. Beachten Sie den automatisch generierten Code für den Datenzugriff:



Legen Sie sich nicht mit diesem Teil des Codes an, sonst wird die Geschichte übel enden ;). Wenn Sie die Zeile ausführen, die das Dataset füllt, sehen Sie, dass Ihre Daten sicher angekommen sind:


List & Label konvertiert die Daten automatisch in eine CSV-Datei, die hinter den Kulissen erstellt und an Rscript übergeben wird. Der Rest ist einfach: Ersetzen Sie die Datenquelle aus dem GitHub-Beispielskript durch unsere tatsächlichen Daten. Wir liefern dieses Beispiel mit Version 24 übrigens aus, falls Sie sich selbst davon überzeugen wollen. Nach dem Speichern des bearbeiteten Skripts in RStudio und der Rückkehr zum Designer werden Sie gefragt, ob Sie die externen Änderungen übernehmen möchten:



Meistens werden Sie das wirklich, wirklich wollen. Klicken Sie auf die Vorschau-Schaltfläche, um sich einen Eindruck vom neuen Ridgeline-Diagramm zu verschaffen:



Natürlich kann dieser Visualisierungstyp nun in Ihr Dashboard einfließen:



Wir liefern ein Beispielprojekt für dieses Feature aus, das zeigt, wie man eine Tag Cloud, ein Waterfall-, ein Ridgeline- und ein Surface-Diagramm erstellt, die alle bisher in List & Label nicht unterstützt wurden.



Obwohl Sie, zugegebenermaßen, ein wenig technisches Verständnis haben müssen, um dieses neue Feature nutzen zu können, ist dies die ultimative Antwort auf fehlende Diagrammvisualisierungen. Ich bin wirklich stolz auf diese neue, tiefe Integration und freue mich sehr darauf zu sehen, wofür Sie sie am Ende nutzen werden.




Autor: Jochen Bartlau
Entwicklungsleiter List & Label

Jochen Bartlau leitet als Geschäftsführer die Softwareentwicklung bei combit. Microsoft .NET und Agiles Projektmanagement sind zwei seiner Steckenpferde. Der technikbegeisterte Physiker verbringt seine Freizeit am liebsten mit seiner Familie.


  


Kommentare


Aktuell gibt es noch keine Kommentare zu diesem Blogbeitrag.

Ergänzen Sie hier Ihren Kommentar
 
 
 
 
 

Lassen Sie sich über neue Kommentare zu diesem Blogbeitrag informieren


 
RSS
combit Dev BlogRSS
combit Entwicklerblog
Hier teilen wir Informationen über die Entwicklung unserer Softwareprodukte. Außerdem: Allgemeines über die Softwareindustrie.
Archiv
November 2018 (2)
Oktober 2018 (4)
September 2018 (4)
August 2018 (2)
Juli 2018 (2)
Juni 2018 (2)
Mai 2018 (1)
April 2018 (1)
März 2018 (1)
Februar 2018 (2)
Januar 2018 (1)
Dezember 2017 (1)
November 2017 (2)
Oktober 2017 (3)
September 2017 (3)
August 2017 (2)
Juli 2017 (2)
Juni 2017 (1)
Mai 2017 (2)
April 2017 (1)
März 2017 (1)
Ältere Blogposts
Einträge aus dem Zeitraum von März 2014 bis Februar 2017 finden Sie in unserem englischsprachigen Blog.
+49 (0) 7531 90 60 10