News combit Dev Blog

Einfache Anbindung an Salesforce-Daten

Veröffentlicht: Freitag, 6. Oktober 2017 | 0 Kommentar(e)
 
Egal welche Daten, mit Hilfe des Datenprovider Interfaces können Sie Ihren eigenen Datenprovider schreiben. Selbstverständlich liefern wir mit List & Label eine ganze Reihe von Providern bereits mit. In LL23 gibt es einen neuen Provider, der Ihren Anwendungen eine einfache Anbindung an Salesforce-Daten ermöglicht.

Salesforce ist ein internationaler Anbieter von Cloud-Anwendungslösungen für Unternehmen. Durch die Anbindung von List & Label an die cloudbasierten Daten sind Ihre Anwendungen nun in der Lage, detaillierte Analysen von Verkaufs- und Kampagnendaten zu erstellen. Der Provider stellt eine direkte Verbindung zum Salesforce Webservice her, indem er Anmeldeinformationen verwendet, die von der Anwendung bereitgestellt werden. Wir haben darauf geachtet, dass die Anzahl der Anfragen so gering wie möglich bleibt; das ist mit LL23 endlich möglich geworden. Der Start des Designers mit dem vollständigen Salesforce-Datenmodell benötigt nur ein paar Zeilen Code:

SalesforceDataProvider provider = new SalesforceDataProvider("<UserName>", "<Password>");

using (ListLabel LL = new ListLabel() { DataSource = provider })
{
    LL.Design();
} 

Auf meinem Rechner dauert es dann ca. 5,5 Sekunden, um den Designer mit 320 Tabellen und allen Relationen zu öffnen. Ich war zu bequem um alle zu zählen, stattdessen habe ich unsere Debug-Ausgaben beim Schreiben dieses Blogbeitrags einfach erweitert, um diese Zahl zu bestätigen:
 

Identifiers                    : 21 (in this process)

Tables                         : 320 (in this process)


Fiddler zeigt mir außerdem, dass wir bisher nur sechs Anfragen verwendet haben. Das ist von entscheidender Bedeutung, da Salesforce die Kosten teilweise nach der Anzahl der Anfragen berechnet.

 

Der Salesforce Provider unterstützt auch native Datenbankabfragen, so dass ein Filter wie z. B.

 

Contains(Account.Industry, "Consulting")

 

folgende Abfrage ergibt,

bei der die abgefragten Felder automatisch abhängig davon variieren, welche Felder im Designer verwendet werden. Damit können Sie Ihre Salesforce Live-Daten sowohl im Designer als auch in der Vorschau direkt ausgeben - die Analyse Ihrer Daten war nie einfacher.




Autor: Jochen Bartlau
Entwicklungsleiter List & Label

Jochen Bartlau leitet als Geschäftsführer die Softwareentwicklung bei combit. Microsoft .NET und Agiles Projektmanagement sind zwei seiner Steckenpferde. Der technikbegeisterte Physiker verbringt seine Freizeit am liebsten mit seiner Familie.


  


Kommentare


Aktuell gibt es noch keine Kommentare zu diesem Blogbeitrag.

Ergänzen Sie hier Ihren Kommentar
 
 
 
 
 

Lassen Sie sich über neue Kommentare zu diesem Blogbeitrag informieren


 
RSS
combit Dev BlogRSS
combit Entwicklerblog
Hier teilen wir Informationen über die Entwicklung unserer Softwareprodukte. Außerdem: Allgemeines über die Softwareindustrie.
Archiv
November 2018 (2)
Oktober 2018 (4)
September 2018 (4)
August 2018 (2)
Juli 2018 (2)
Juni 2018 (2)
Mai 2018 (1)
April 2018 (1)
März 2018 (1)
Februar 2018 (2)
Januar 2018 (1)
Dezember 2017 (1)
November 2017 (2)
Oktober 2017 (3)
September 2017 (3)
August 2017 (2)
Juli 2017 (2)
Juni 2017 (1)
Mai 2017 (2)
April 2017 (1)
März 2017 (1)
Ältere Blogposts
Einträge aus dem Zeitraum von März 2014 bis Februar 2017 finden Sie in unserem englischsprachigen Blog.
+49 (0) 7531 90 60 10